Mittwoch, 26. September 2012

tiefergelegte Bananenschnitte


Auch wenn manche glauben mir gelingt immer alles: dem ist überhaupt nicht so! Bei mir gehen sehr oft Dinge schief, aber im Normalfall drehe ich es hinterher so als wäre es von Anfang an Absicht gewesen. Es gibt aber einige Rezepte, meist von Leckereien aus unserer Kindheit, bei denen schummeln eigentlich nicht möglich ist. So kommen wir jetzt zu meiner tiefergelegten Bananenschnitte...
Mein Mann ist ja nicht gerade ein Süßtiger und hat deshalb keinerlei Probleme trotz meiner Backorgien seine Figur zu behalten. Dann und wann überkommt ihn aber Lust auf bestimmte Rezepte, die er mir dann mehr oder weniger subtil unter die Nase hält. Dieses Mal war es eine Zeitschrift mit einem Rezept für eine Bananenschnitte. Nachdem er und meine Freundin Melissa kürzlich darüber gesprochen haben, war ich jetzt dran ihm diese Kindheitserinnerung nachzubacken.
Ich sage dazu nur: mein Rezept enthält viele Tipps wie es NICHT geht! Optisch ist die Schnitte wirklich kein Meisterwerk, aber glücklicherweise waren Martin und Melissa mit dem Geschmack zufrieden...


Das Rezept:
5 Eier vom glücklichen Bauern
90g Staubzucker
1 Prise Salz
100g glattes Mehl

Die Creme:
1/4l Milch
140g Staubzucker
2 EL Vanillepuddingpulver
200g weiche Butter
1 Eidotter

außerdem:
3 EL Marillenmarmelade
2 EL Rum
7-8 Bananen
150g Zartbitterschokolade
150g Butter


Die Eier trennen und die Dotter mit dem Staubzucker schaumig rühren. Das Eiklar mit etwas Salz steif schlagen und davon ein Drittel vorsichtig mit der Eidottermasse verrühren. Das Mehl unterheben und danach den restlichen Eischnee vorsichtig einrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und im Rohr auf mittlerer Schiene bei 180° (Ober-/Unterhitze) ca. 12 - 14 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.


Für die Creme einen Vanillepudding aus dem Pulver und der Milch kochen. Abkühlen lassen und dabei immer wieder umrühren! Auf keinen Fall komplett fest werden lassen - ausser ihr bevorzugt meine Krümelvariante der Creme... Die Butter mit dem Staubzucker und dem Eidotter schaumig schlagen und den abgekühlten Pudding unterrühren.

Die Marmelade mit dem Rum warm machen und den Teig dünn damit bestreichen. Die Bananen in Scheiben schneiden (nicht zu dünn) und den Teig damit belegen. Danach die Creme darauf verteilen und glatt streichen. Mindestens 2 Stunden kalt stellen bevor die Schokoglasur aufgetragen wird.

Für die Glasur die Schokolade und die Butter schmelzen (über Wasserdampf... oder auch in der Mikrowelle...) und etwas abkühlen lassen. Danach auf den Kuchen gießen und gleichmäßig verteilen (man kann das Blech in die Hand nehmen und schräg halten um die Schokomasse in alle Richtungen verlaufen zu lassen).

Im Kühlschrank fest werden lassen, in Schnitten schneiden und servieren! Es findet sich sicher ein Testesser... :)

Mein Mann war übrigens zuerst skeptisch - er ist ein ehrlicher Kritiker und ihm war die Schnitte zu flach. Mir war die Creme zu krümelig. Insgesamt war ich unzufrieden... Nachdem er sie aber gekostet hatte und meinte "Aber sie schmeckt wie bei meiner Oma!" konnte auch ich mich entspannen und deshalb gibts auch das Rezept für euch. Es muss nicht immer alles perfekt sein - manchmal reicht es, wenn das Ergebnis einfach wunderbar schmeckt!







Kommentare:

  1. Meine Pudding-Buttercremes werden auch oft grisselig. Ich hab mir sagen lassen, das kommt davon dass Butter und Pudding nicht dieselbe Temperatur haben oder zuviel Pudding genommen wird. Schee is ned, aber schmecken tuts ja trotzdem. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaub, mir ist der pudding einfach zu fest geworden... letztes mal für die rüschentorte hats geklappt, dieses mal nicht... aber stimmt - schmecken tuts trotzdem! :)

      Löschen