Samstag, 6. Oktober 2012

Orangen-Grieß-Cupcakes

Nachdem ich letztens in der aktuellen Baking Heaven ein Rezept für einen Grießkuchen entdeckt habe und ich Grieß wirklich seeeeeehr gern mag, hatte ich Lust daraus Grieß-Cupcakes zu machen... Und da der Kuchen mit einem Orangensirup verfeinert wird, lag es nahe auch ein Orangentopping auszuprobieren. Diesmal wurde es etwas weich - was dem Geschmack aber keinen Abbruch tut. Ich werde euch das Rezept etwas verändert aufschreiben - damit wird die Creme dann etwas fester und sieht schöner aus!

Die Grieß-Sponges:
(12 Stk.)
250g Grieß (möglichst feinen Weizengrieß - oder, auf Empfehlung von Johanna: Dinkelgrieß)
60g Universalmehl
80ml helles Olivenöl
120g feinster Zucker
2 große Freilandeier
2 TL Backpulver
abgeriebene Schale von 1 Orange
80ml Orangensaft

Orangensirup:
100ml Orangensaft
70g Zucker

Das Topping:
250g Vanillequimick
250g Mascarpone
250g Schlagobers
Saft von 3 ausgepressten Orangen
2 EL Limettensaft
4 Blatt Gelatine
Zucker nach Belieben


Orangenfilets oder Orangenzesten als Deko


Die Eier mit dem Zucker zu einer dicken Masse schlagen. Das Öl, die abgeriebene Orangenschale und den Orangensaft zugeben. Grieß, Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls unterrühren. Die Masse in Muffinförmchen füllen und ca. 25 Minuten bei 160° Heißluft (180° Ober-/Unterhitze) backen bis sie goldbraun sind.










Während die Sponges backen aus dem Orangensaft und dem Zucker einen Sirup kochen. Dafür den Saft mit dem Zucker erhitzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Die heißen Sponges noch im Muffinbackblech mit Holzspießen oder Zahnstochern mehrmals einstechen und danach mit Sirup beträufeln. Danach aus dem Blech heben und abkühlen lassen.

Für das Topping das Quimick Vanille mit dem Mascarpone rühren bis es eine glatte Masse ergibt. Den Orangensaft unterrühren. Die Gelatine einweichen und in 2 Esslöffel heißem Limettensaft auflösen, ebenfalls unter die Masse rühren. Nach Lust und Laune süßen! Das Schlagobers steif schlagen (ich hasse es noch immer, dass es "DAS Obers" heißt, und nicht "DER Obers" *g*) und unterheben. Die Creme im Kühlschrank fest werden lassen bis man sie problemlos auf die Sponges aufdressieren kann.
Nach Belieben mit Orangenfilets oder Orangenzesten dekorieren und dann nur noch genießen!

Mein Fazit: ich habe groben Maisgrieß verwendet, der durch die Backzeit nicht ganz weich wurde. Für Grießliebhaber kein Problem, aber es bleibt ein wenig bröselig und man merkt es beim kauen einfach. Für das Topping habe ich keine Gelatine benützt und es wurde nie fest genug leider... Geschmacklich absolut kein Problem - aber das Topping bleibt nicht wo es bleiben soll und das sieht einfach nicht so schön aus... Daher empfehle ich feineren Weizengrieß und Gelatine zu verwenden, dann hat man diesbezüglich keine Probleme und wunderbar fruchtige Cupcakes!

Kommentare:

  1. Du hast einen wundervollen Blog und bist so begabt. Würde auch gerne mal eine Fondant-Torte zaubern. Stellst Du es selber her oder bestellst Du Dir Fondant im Internet und wenn ja wo? Freue mich schon auf weitere tolle Köstlichkeiten. LG DieTestFee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo testfee - ich danke dir für das kompliment!!!

      den fondant kaufe ich fertig - ihn selbst zu machen tue ich weder mir, noch meiner küchenmaschine an... ;)
      viele grüße,
      tanja

      Löschen
  2. Sieht sehr frisch und yummy aus :)
    Passt eigentlich immer :)

    LG, Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke sine! ich liebe ja citrussaft in allen möglichen cremes... vor allem, seit es mein geliebtes zitronenjoghurt nicht mehr bei hofer/aldi gibt... ;)

      schönes wochenende! :)

      Löschen
  3. Jö! Wow - sehr lecker .... ich liebe Orangen in allen Varianten ... ich glaub, das probier ich irgendwann auch mal aus (Cupcakes werden bei mir nie SO perfekt *gg*) ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab eh an dich und deine zitronencreme gedacht dabei!!! :)
      im grunde ist die orangencreme ja nur eine abwandlung davon...

      Löschen