Sonntag, 24. Februar 2013

Orangen-Angel-Gugelhupf


Derzeit sind Mini-Gugls in aller Munde - im wahrsten Sinne des Wortes. Ich persönlich mag das Wort "Gugl" ja überhaupt nicht - "Guglhupf" oder "Gugelhupf" ist doch eine süße Bezeichnung an der es nichts auszusetzen gibt. Bei den aktuell so modernen "Mini-Gugls" hab ich mich jetzt für Förmchen mit ca. 12cm Durchmesser entschieden, weil ich diese ganz kleinen zwar süß finde, mir aber keine Ausrede eingefallen ist, mir die Förmchen auch noch zuzulegen.
Wenn ich kleine Häppchen möchte, dann mache ich einfach Muffins oder Mini-Muffins - dafür brauche ich keine neuen Förmchen (ich lebe in einer Wohnung die nur begrenzt Platz bietet - ansonsten würde ich mir alles zulegen was es an Backformen gibt! *g*).
Aber jeder wie er möchte - aussehen tun diese ganz kleinen auf alle Fälle sehr putzig! Gar keine Frage! Ich bleibe aber bei meinen größeren Mini-Gugelhupfen (und ich hab extra im Duden nachgesehen wegen der Mehrzahl für Gugelhupf! *g*).

Das Rezept stammt aus der neuen Ausgabe der Sweet Dreams - darin ist es ein Kranzkuchen, aber wer sagt, dass man daraus nicht einfach kleine Gugelhupfe (ich mag das Wort wirklich *g*) machen kann? ;)
Woher das Rezept seinen Namen hat, kann ich nicht sagen - keine Ahnung ob es etwas mit Engeln zu tun hat. Es schmeckt gut - ist aber definitiv nicht der beste Kuchen den ich je gemacht habe! Vor allem der Vanilleteig ist in der Form nicht gerade saftig (es fehlt einfach Fett im Rezept... würde ich es nochmal machen, würde ich es mit etwas Öl aufpeppen!). Trotzdem möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten!


Das Rezept:
(6 Mini-Gugelhupfe)

Orangenteig:
90g Butter
90g Zucker
4 Eigelb
100ml Orangensaft
etwas Orangenabrieb (oder Zitronenabrieb)
180g glattes Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Vanilleteig:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
200g Zucker
2-3 TL Vanilleextrakt
250g glattes Mehl
2 TL Backpulver

Zuckerguss:
150g Staubzucker
2-3 EL Orangensaft


Für den Orangenteig rührt man den Zucker mit der Butter schaumig und fügt nacheinander die Eidotter hinzu. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz verzieben und abwechselnd mit dem Orangensaft dazurühren.

Der Vanilleteig beginnt mit dem steifschlagen des Eiweiß mit einer Prise Salz. Danach den Zucker hinzufügen und den Eischnee so lange schlagen, bis eine glänzende Baisermasse entsteht (man kann dann mit der Masse "Spitzen ziehen"). Danach das Vanilleextrakt kurz unterrühren. Das Mehl wieder mit dem Backpulver versieben und unter die Eischneemasse heben.


Den Vanilleteig (oder den Orangenteig - sieht am Ende mit dem Zuckerguss sicher besser aus als meine Variante!) in passende Förmchen füllen (Silikonförmchen müssen nur vor dem ersten Mal und danach immer wenn sie im Geschirrspüler waren gefettet werden - ansonsten reicht es, sie mit kaltem Wasser auszuspülen!), glatt streichen und darauf dann den zweiten Teig ebenso verteilen und glatt streichen. Ich persönlich mache es gerne mit Wegwerfspritzbeuteln - das erspart eine Menge Arbeit. Man kann es auch mit Gefrierbeuteln machen (einfach befüllen, eine Ecke abschneiden und los gehts!), aber Wegwerfspritzbeutel gibt es auch aus Papier!

Auf dem Foto oben rechts seht ihr, dass es in meiner Küche nicht grad super aufgeräumt ist wenn ich backe - da steht alles irgendwo und ich mittendrin... Dies nur als Anmerkung für alle, die denken bei Foodbloggern ist die Küche immer wahnsinnig sauber und perfekt aufgeräumt... Vielleicht bei anderen - aber ganz sicher nicht bei mir! Und das Foto ist wirklich harmlos - wenn ich richtig komplizierte Rezepte probiere, sieht es aus als bräuchte man ein Bombenräumkommando... ;P

Die Gugelhupfe bei 180° für 20-25 Minuten Ober-/Unterhitze backen. Danach die Gugelhupfe kurz abkühlen lassen, auf ein Gitter stürzen und warten bis sie komplett ausgekühlt sind.

Für den Zuckerguss wird der Staubzucker mit dem Orangensaft verrührt, bis eine dickflüssige Masse entsteht, die man dann gleich über den Gugelhupfen verteilen kann.
Nach Wunsch kann man die kleinen Kuchen dann mit Zuckerstreusel, Orangenscheiben oder Orangenzesten verzieren. Den Zuckerguss gut trocknen lassen.

Kommentare:

  1. ich glaub, die probier ich mal als mini-gugls (ich mag den ausdruck*g*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann würde ich in den vanilleteig aber zumindest ein wenig öl einarbeiten - so ganz ohne fett ist es einfach langweilig! ;)

      gutes gelingen! :)

      Löschen
  2. Ich find deine Banner immer so klasse.
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke doris! :) beim aktuellen muss ich noch eine katze einbauen - damit alles seine richtigkeit hat... *g*

      lg, tanja

      Löschen
  3. Hallöchen liebe Tanja - ich komme gerade über den Blog-Zug auf Deinen Blog und ich muss sagen, ich bin VERLIEBT! Du hast hier einen wunderschönen und zuckersüßen Blog. DANKE DANKE FÜR#S Posten und weiter so!!! Ich werde dir ab heute ganz oft besuchen kommen und freue mich jetzt schon auf deine weiteren Einträge.

    Lasse Dir auch gleich mal eine tippi toppi Bewertung für den Blog-Zug hier.

    Ganz liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo! ich danke dir!!! freut mich sehr, dass dir mein blog so gefällt! du hast aber selbst auch einen ganz süßen blog - du kannst dir vorstellen, dass ich mich in deinen cupcakes-karten auf den ersten blick verliebt habe! <3

      danke und bis bald,
      tanja

      Löschen
  4. Antworten
    1. dankeschön - sieht aber ehrlich gesagt besser aus als es schmeckt... von allen rezepten bisher, ist das eines der wenigen, die ich wohl nie wieder machen werde... aber gut - man kann nicht immer zu den richtigen rezepten greifen und muss sich auch mal eingestehen wenns nicht so wird wie man es gerne hätte! ;)

      liebe grüße,
      tanja

      Löschen
  5. Also, eins steht ja mal fest: deinen Blog dürfte man gar nicht besuchen... man bekommt sofort Appetit, das ist gemein!

    Aber deine Kuchen sehen toll aus und schmecken wahrscheinlich fantastisch!

    Liebe Grüße nach Wien

    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo gabi,

      wow - danke dir! das geht runter wie öl... oder guter kuchen! ;)
      ich hoffe natürlich, dass meine werke gut schmecken - aber ehrlich gesagt hat jeder auch mal tage an denen es nicht so gelingt... das gehört dazu - dann weiß man es auch wieder mehr zu schätzen wenns klappt! ;)

      viele grüße,
      tanja

      Löschen
  6. Oh nein! Warum hab ich nur deinen Blog entdeckt? Das war ganz ganz ganz schlecht! In der Fastenzeit gibt es bei uns zu Hause nämlich keinen Kuchen und jetzt stehen hier so viele tolle Rezepte. Und die Fotos sehen so lecker aus... Hm, da bekomme ich Lust auf was Süßes. Was mache ich jetzt nur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke jola! hmmmm... also wenn ich lust auf naschen habe und kein kuchen da ist, dann gibts heiße schokolade - aber ich weiß nicht, ob das in deinem fall eine alternative ist (von wegen fastenzeit...)?
      ansonsten sag ich nur: in wenigen wochen ist schon ostern, und kuchen gibts auch dann noch!

      ich wünsch dir ein schönes wochenende!
      lg, tanja

      Löschen