Samstag, 23. März 2013

Zitronen-Maracuja-Torte

Vom "frisch gekocht" Magazin habe ich sicher schon das eine oder andere Mal erzählt - das Gratismagazin von Billa (Wenn man kein Stammkunde ist, kostet es 1,-). Und ehrlich gesagt würde ich dafür sogar bezahlen, denn es ist schön gemacht und die Rezepte darin sind immer wieder absolut klasse!
Dieses Mal haben mich wieder gleich mehrere Desserts angesprochen - das erste aus der aktuellen Ausgabe ist diese Zitronen-Maracuja-Torte. Vielleicht probiere ich sie nächstes Mal mit Blutorangensaft, aber auch so ist sie genial! Zumindest wenn man Zitronen so gern mag wie ich, und es gerne sauer hat... Wer sauer nicht mag: Hände weg! Oder nehmt für die Creme mehr Zucker! ;)


Das Rezept:
(1 Torte 26cm ⌀)
8 Eier von glücklichen Hühnern
60g Speisestärke
120g glattes Mehl
4 ungespritzte Biozitronen
250g Feinkristallzucker
ca. 400ml Maracujasaft
1 Pkg. Vanillepuddingpulver
100g Butter
Staubzucker


Für den Tortenboden 4 Eier trennen. 2 Eiklar zu Schnee schlagen und beiseite stellen. Die 4 Eidotter mit den 4 übrigen Eiern in einer Schüssel bereitstellen. Die Zitronen heiß waschen, trocknen und den Abrieb einer Zitrone zu den Eiern geben. 120g Feinkristallzucker hinzufügen und das ganze einige Minuten zu einem hellen Schaum schlagen.
Das Mehl mit der Stärke versieben und kurz darunter rühren, danach den Eischnee vorsichtig unterheben..
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen (Ich lege das Papier darauf, gebe den Ring darüber und schneide danach das überstehende Papier rundum weg. Das ist sehr viel einfacher als einen Kreis aus dem Backpapier auszuschneiden!) und den Teig in die Form streichen.

Die beiden übrigen Eiklar ebenfalls zu Schnee schlagen, 50g Feinkristallzucker hinzufügen und mixen bis eine glänzende Masse entsteht. Diese auf dem Teig in der Springform verstreichen (Keine Angst - der Eischnee vermischt sich ein wenig mit dem Teig, aber das macht nichts!), danach 20g Feinkristallzucker gleichmäßig darübersieben.

Die Torte bei 180° Ober-/Unterhitze (160° Heißluft, allerdings backe ich Torten lieber ohne Heißluft...) für ca. 35 Minuten backen bis das Baiser oben goldbraun ist.
Den Tortenboden herausnehmen und gut abkühlen lassen. Danach löst man ihn vorsichtig aus der Form und schneidet ihn einmal durch. Den unteren Boden stellt man auf eine geeignete Platte und legt dann einen verstellbaren Backring darum (oder den sauberen Springformring).

Für die Creme reibt man die restlichen Zitronen in einen Topf, presst die Zitronen aus und gießt den Saft zum Zitronenabrieb. Dann füllt man Maracujasaft hinzu bis man insgesamt 500ml Flüssigkeit hat. Etwas Flüssigkeit abnehmen und den Rest mit dem übriggebliebenen Zucker (das sollten 60g sein) zum Kochen bringen.
Das Puddingpulver mit dem abgenommenen Saft auflösen und in den kochenden Saft schütten - für ca. 1 Minute schwach kochen lassen. Den Maracujapudding vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen, danach die Butter unter rühren darin auflösen (er muss also schon noch recht warm sein). Die Masse auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dabei mehrmals umrühren damit sich keine Haut bildet.
Die Creme auf dem unteren Teigboden verstreichen, den oberen Boden darauflegen und die Torte für mindestens 12 Stunden kalt stellen.
Vor dem Servieren löst man die Torte vorsichtig aus dem Rand und bestreut sie dick mit Staubzucker. Keine Sorge - das wird nicht zu süß, da die Creme wirklich sauer ist und man diesen Gegensatz braucht für das optimale Geschmackserlebnis. Ich bin jedenfalls vom Ergebnis sehr begeistert! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen