Montag, 1. April 2013

Goodbye Osterhase

Ostern ist so gut wie vorbei, der Hase verzieht sich wieder in seine gemütliche Höhle (die Idee für das Design stammt aus dem Internet und ist nicht mir zuzuschreiben!) - und das ist die Geburtstagstorte für meine Schwiegermama.
Es ist außer der Platte alles essbar - sogar das "Moos", das ich aus selbstgefärbtem Zucker und Zuckerkleber gemacht habe.

Die Torte selbst besteht aus 4 Schichten Buttermilchkuchen (ein umgewandeltes Rezept für Buttermilchmuffins aus der "Laura backen im Frühling") und 3 Schichten Himbeermarmelade und Joghurt-Obers-Creme.


Das Rezept:
(in zwei 18er Formen gebacken)
1 Freilandei
150g Zucker
2 TL Vanilleextrakt
75ml Öl
300ml Buttermilch
3 EL Zitronensaft
Abrieb einer Zitronenschale
275g glattes Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron

Creme:
500ml Naturjoghurt
250ml Schlagobers
6 Blatt Gelatine
3 EL Rum
3 EL Zitronen- oder Limettensaft
Zucker nach Belieben


Das Ei mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanilleextrakt schaumig rühren. Danach unter rühren die Buttermilch und das Öl hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron versieben und ebenfalls in die Ei-Buttermilch-Masse mixen.
Zwei 18er Springformen zum backen vorbereiten indem man den Boden mit Backpapier auslegt (ich lege Backpapier darauf und fixiere dann den Ring, überschüssiges Papier schneide ich danach weg). Man kann die Formen auch befetten und bemehlen - bei meinen beschichteten ist das nicht nötig.
Die Tortenböden bei 180° für ca. 50 Minuten backen bis sie goldbraun sind. Die Kuchen aus dem Rohr nehmen, kurz in den Formen überkühlen lassen, danach die Tortenringe lösen, sie auf ein Kuchengitter stürzen und dort vollständig auskühlen lassen.

Für die Creme das Schlagobers steif schlagen und beiseite stellen. Die Gelatine in Wasser aufweichen. Das Joghurt mit etwas Zitronensaft und Zucker rühren. Die Gelatine gut ausdrücken und in etwas heißem Rum auflösen (ich mache das in der Mikrowelle - man muss nur aufpassen, dass es nicht zu heiß wird...). Die Gelatine unter das Joghurt rühren und danach das Schlagobers unterheben.

Die Tortenböden jeweils einmal durchschneiden und einen Boden in die saubere Tortenform legen. Mit Himbeermarmelade bestreichen, 1/3 der Joghurtcreme darauf verteilen und danach den nächsten Tortenboden darüberlegen. Da die Tortenform sicher nicht hoch genug ist, verlängere ich sie mit einem verstellbaren Tortenring um eine möglichst hohe Torte machen zu können.




Einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen, den Tortenring vorsichtig lösen und danach die Torte entweder mit Schlagobers bestreichen, oder wie in meinem Fall einen Baumstamm daraus machen (Ich habe Zartbitterganache verwendet und davor noch das Loch für die Hasenhöhle mit einem Löffel herausgestochen.).





Für alle die es interessiert: das hier war das Original... Super - oder? Hatte überlegt den Baumstamm auch so hoch zu machen, aber Torten sind dann immer so schwierig zu essen, und ich habe zuviel Cremeanteil gewählt. Für so hohe Torten muss man sehr feste Cremes oder hauptsächlich Teig unter der Deko haben - und das mag ich persönlich einfach nicht ganz so gern... Optik ist wichtig, aber der Geschmack ist das allerwichtigste! ;-)

Kommentare:

  1. ich bin dermassen fasziniert von Deiner Torte, ich könnt sie stundenlang bewundern ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Toll geworden,
    auch eine super Variante fast ohne Fondant zu dekorieren.
    Frohe Ostern!
    Marianne
    fabelhaftezuckerwelt.blogspot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke marianne!

      ich mag selbst fondant ja nicht so gerne (wenn es darum geht ihn zu essen), aber so eine torte ist auch geschmacklich mein fall! ;-)

      Löschen
  3. Liebe Tanja,
    wieder ein tolles Werk was du da gezaubert hast.
    Wünsche Dir & deiner Familie einen schönen Ostermontag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh danke fenta! hoffe du hattest ein schönes osterwochenende!

      viele grüße aus wien!
      tanja

      Löschen
  4. Deine Version ist weit aus genialer als das Original. Der Hasenpopo ist entzückend :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke minkerl! und mir fällt noch eine spezialvariante einer leuchtturmtorte für dich ein! ;-)

      Löschen
  5. :-D zum schießen!!! Sehr schöne Idee!!!!
    liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke caro! ich liebe solche ideen! nicht meine - aber meine kopie gefällt mir auch!

      lg, tanja

      Löschen
  6. Die Torte ist wahnsinnig niedlich!

    AntwortenLöschen
  7. Meine Güte ist das süß, im wahrsten Sinne des Wortes. Eine ganz tolle, megastarke Torte. Hoffentlich haben das Geburtstagskind und die Gäste das mehr als aufwändige Werk zu schätzen gewußt.

    Lieben Gruß Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo gisela,

      vielen lieben dank! das geburtstagskind hat sich sehr gefreut - und geschmacklich war sie auch absolut der renner!

      lg, tanja

      Löschen
  8. Das Törtchen^^ sieht einfach nur klasse aus. Ich überlege auch noch.. ob ich so etwas ähnliches (die Schweine-Schwimmteich-Torte) für meine Tochter zum Geburtstag machen, aber ich glaube, da trau ich mich dann doch nicht ran!

    Lieben Gruß Michéle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir! die schweinetorte kenn ich auch - die kommt garantiert auch bei gelegenheit noch dran! ;-)

      trau dich ruhig drüber - wenns gar nicht klappt, nimmst du die schweinchenhintern wieder weg und hast einfach eine hübsche schokotorte! kannst ja smarties drüberstreuen wenn sie dir sonst nicht "spannend" genug wäre... :-)

      viele grüße,
      tanja

      Löschen
  9. Wie toll das aussieht! Der Hammer XD Da mag man gar nicht reinbeißen, weil sie von Außen so gut aussieht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir! ach, ich habs gern, wenn meine torten angeschnitten werden - erstens mache ich sie, damit sie gegessen werden, und zweitens gibt das dann einen grund wieder neue torten zu machen... ;-)

      Löschen
  10. wow wie genial. sieht ja super mega klasse aus :-) toll gemacht. super.
    Schönen Abend und LG aus Tulln, Renate

    AntwortenLöschen