Dienstag, 29. Oktober 2013

Schoko-Apfel-Kuchen

Es gibt Zeiten, da ist einfach eine riesige Dosis Schokolade angebracht. Interessanter Weise hat es mich jetzt in der Schwangerschaft einige Zeit kaum gereizt etwas zu backen (andere haben komische Gelüste - ich hatte ausgesprochen seltsame Ungelüste und habe seit Monaten keine Chips mehr gegessen und sogar manchmal vergessen Schokolade zu kaufen! Unfassbar eigentlich...).

Am Wochenende bin ich dann allerdings mit dem Gedanken an Schokokuchen aufgewacht, gefolgt von einem Verlangen nach Äpfeln - da traf es sich gut, dass in der Herbstausgabe der "Sweet Dreams" ein Kuchenrezept zu finden war, das genau diese zwei Komponenten vereint!


Das Rezept:
(ca. 10 Stücke)
250g Zartbitterschokolade
160ml Schlagobers (ich hab einen Teil durch Milch ersetzt weil ich zuwenig Obers zuhause hatte)
3 Eier
5 EL glattes Mehl (weil ich keine Stärke zuhause hatte...)
3 EL flüssiger Honig
2 nicht zu große Äpfel
2 EL Zitronensaft
2-3 EL Mandelblättchen
1 EL brauner Zucker/Rohrzucker


Die Schokolade zerkleinern, das Obers aufkochen und über die Schokolade gießen - rühren, bis die Schokolade sich vollständig aufgelöst hat. Danach auf die Seite stellen und die Schokolade etwas abkühlen lassen.
Die Äpfel schälen, in Stücke schneiden und mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Die Eier trennen und die Eigelbe einzeln unter die leicht abgekühlte Schokomasse rühren. Danach das Mehl hinzufügen und alles nochmal gut glattrühren. Das Eiweiß steif schlagen und in den Eischnee den Honig unterziehen. Ungefähr ein Drittel des Eischnees unter die Schokomasse rühren bis alles gut vermischt ist, dann den restlichen Eischnee unterheben.

Eine 20cm Springform (ich habe eine 18cm Form verwendet - das war ein zu kleiner Durchmesser...) mit Backpapier auslegen und den Schokoteig darin verteilen. Die Apfelstücke auf dem Teig verteilen und mit Mandelblättchen bestreuen. Zuletzt noch den braunen Zucker darüber verteilen.
Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr bei 190° für ca. 45min backen - bei mir war die Form kleiner und dadurch der Teig höher, daher hatte ich den Kuchen fast 55min im Ofen.

Den Schoko-Apfel-Kuchen abkühlen lassen und nach Belieben mit etwas leicht geschlagenem Obers oder einfach pur genießen! Achtung: er ist sehr schokoladig und durch die Zartbitterschokolade nicht gar zu süß - dazu eventuell saure Äpfel - eine wunderbare Kombination!

Samstag, 26. Oktober 2013

Torte zum 50. Hochzeitstag

Es gibt sie doch noch, die Paare, die ein ganzes Leben miteinander verbringen! Und das ist selbst für mich ein Grund so richtig kitschig zu werden und mit Gold, Glitzer und roten Rosen nicht zu sparen!



Normalerweise sind das nicht unbedingt Stilelemente die ich liebe - aber hey: manche Anlässe verlangen nach entsprechenden Maßnahmen und eine goldene Hochzeit ist ein Grund mal so richtig aus dem Vollen zu schöpfen! Oder?













Rezept und Anschnittsfotos folgen in den nächsten Tagen - schaut einfach wieder rein. Ich verrate nur: unter der Deko findet sich eine Waldviertler Mohntorte mit Himbeergelee (richtigem Gelee, nicht nur einer dünnen Schicht Marmelade) und Topfencreme.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Ricotta-Mohn-Kuchen mit Grieß

Die letzten Wochen war es still hier im Blog und mein Backrohr blieb kalt - aber heute hatte ich wieder Zeit und Muse etwas zu backen.

Das Rezept stammt aus der aktuellen Ausgabe der "Sweet Dreams" - ich musste es nur geringfügig ändern, da die Mengenangaben bei mir nicht funktioniert haben. Das Ergebnis ist aber wirklich schmackhaft und ein etwas anderer "Käsekuchen"!


Das Rezept:
(1 Torte 26cm Ø)
190g glattes Mehl (ev. etwas mehr)
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker
60g Staubzucker
70g kalte Butter (Stückchen)
2 Eier
50ml Milch

200g gemahlener Mohn aus dem Waldviertel
1 Pkg. Vanillezucker
80g feiner Zucker
3 Eier
25g sehr weiche Butter
75g Grieß
1/2 TL Backpulver

500g Ricotta
20g sehr weiche Butter
2 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
75g feiner Zucker
50g Mehl
1/2 TL Backpulver


Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver, dem Salz, dem Vanillezucker und dem Staubzucker mischen. Die Butterstückchen, die Eier und die Milch hinzufügen und alles schnell zu einem Teig verkneten. Falls der Teig zu klebrig wird, etwas mehr Mehl dazugeben und nochmal durchkneten.
Eine Springform (26cm Ø) mit Backpapier auslegen und den Teig mit Hilfe von Mehl auf der Arbeitsfläche rund ausziehen und in die Form drücken. Einen kleinen Rand formen und die Springform dann für 1-2 Stunden kühl stellen.

Für die Mohnmasse den Mohn mit dem Vanillezucker und dem Zucker mischen, die Eier und die weiche (ev. zerlassene und wieder abgekühlte) Butter hinzufügen und alles mit einem Schneebesen durchrühren. Den Grieß mit dem Backpulver vermischen und ebenfalls zur Masse geben.

Für die Ricottamasse den Ricotta abtropfen lassen und mit der Butter glattrühren. Die Eiter, den Vanillezucker und den Zucker ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und zuletzt hinzufügen.

Anschließend die Mohn- und die Ricottamasse abwechselnd auf den Teigboden streichen. Wenn man möchte, streicht man nur die erste Mohnschicht auf den Teig und bröselt die weiteren darüber um die Masse nicht zu sehr mit dem Ricotta zu vermischen. Man kann es aber auch verstreichen und dadurch beides etwas mehr miteinander verbinden - je nachdem was einem lieber ist! Es funktioniert und schmeckt beides! ;-)
Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr bei 170° Ober-/Unterhitze für ca. 60 Minuten backen bis er leicht goldbraun ist. Den Ofen dann ausschalten und den Kuchen im Rohr für 20 Minuten ruhen lassen. Danach erst mal ganz auskühlen lassen und vor dem servieren noch mit Staubzucker bestreuen.