Montag, 30. Dezember 2013

Schokokuchen im Glas


Wie bei allen Hobbies ist es  für uns Foodblogger natürlich immer eine Bestätigung Komplimente zu bekommen – und von anderen „Foodies“ eingeladen zu werden einen Gastbeitrag zu schreiben ist ein ganz besonderes Kompliment. Gerade, wenn es wie in diesem Fall eine Bloggerin ist, deren Beiträge man selbst verfolgt. Als Doris mich also gefragt hat ob ich bereit wäre für ihre LeserInnen ein Rezept zu posten, war ich geehrt und Feuer und Flamme zugleich.

Liebe Doris, vielen Dank dafür, dass du mich auf diesem Weg deinen Followern vorstellst! Ich wünsche dir mit meinem Rezept einen süßen Start ins neue Jahr – keep on blogging! ;-)
Dann das Problem des Zeitpunkts. Wer hat schon Lust nach Weihnachten groß zu backen? Wenn die Hosen vom Weihnachtsessen noch eng sind und es noch zu früh ist die das nagelneue Fitnessabo im Studio um die Ecke in Anspruch zu nehmen… Aber vielleicht gefällt euch ja mein Schokokuchen im Glas! Der Vorteil dieses Küchleins: heiß verschlossen hält er bis zu vier Wochen! Man hat also im Notfall für Gäste nach den Feiertagen einen wunderbaren kleinen Kuchen, kann ihn aber auch noch Wochen später genießen. Wenn man sich vorher brav im Fitnessstudio abgestrampelt hat.
Das Rezept stammt im Original aus dem Dr. Oetker Buch „Backen macht Freude“ – ich habe es leicht abgewandelt, weil ich es einen Hauch rustikaler haben wollte.

Das Rezept:
(ca. 6-7 Gläser á 175ml)
3 Freiland-Eier
1 Prise Salz
100g feinster Zucker
½ Vanilleschote
Abrieb einer halben Bio-Orange
100g Zartbitterkuvertüre
100g Butter (sehr weich)
100g gemahlene Mandeln
100g gemahlene Walnüsse
Butter und ungesüßtes Kakaopulver zum befetten und ausstreuen der Gläser.
250ml Schlagobers
½ Vanilleschote
ev. etwas Zucker

https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMNHdIMUJjeF9aeGM/edit?usp=sharingFür die Schokoküchlein die Eier trennen und das Eiklar mit dem Salz zu steifem Schnee schlagen. Die halbe Vanilleschote auskratzen und das Vanillemark mit dem Zucker kurz unter den Eischnee rühren. Die Eidotter kurz aufschlagen und ebenfalls hinzufügen.

Die Kuvertüre schmelzen und mit der Butter verrühren – vorsichtig abwechselnd mit den Mandeln und den Walnüssen unter die Eischneemasse heben.

Die Gläser befetten, mit ungesüßtem Kakao ausstreuen und zur Hälfte mit dem Teig befüllen. Unverschlossen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 190° für ca. 25-30 Minuten backen (Backrohr vorheizen!).

Die lauwarmen Schokokuchen mit Vanille-Schlagobers servieren. Dafür das Obers leicht aufschlagen und mit dem Mark einer halben Vanilleschote vermischen. Nach Belieben kann man natürlich auch Zucker hinzufügen!

Alle, die die Schokoküchlein nicht gleich servieren möchten, können die heißen Gläser direkt nach dem Backen verschließen und die Küchlein so für ca. 4 Wochen  haltbar machen. Dafür bei Einweckgläsern die Gläsergummis in heißem Wasser sterilisieren und die heißen Gläser mit den Gummis und Deckeln (oder Klammern) verschließen.

Und wer jetzt noch nicht auf www.genusskochen.com vorbeigeschaut hat, der sollte das dringend tun - ich kann nur sagen, dass ich ein großer Fan von Doris und ihrem Blog bin und mich immer wieder über wunderbare Ideen, abwechslungsreiche Rezepte und wirklich tolle Fotos freue!

Kommentare:

  1. Hallo liebe tanja, deine rezepte schauen toll aus. Ich muss aber etwas noch wissen bevor ich für meine gäste zum backen anfange. Welche Gläser nimmt man denn?
    Normale marmalade gläser, hipp Gläser oder GÜ GLASER? ( gü kennst vielleicht)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi kara,
      vielen dank - freu mich sehr, wenn dir die rezepte gefallen!

      und das ist eine sejr gute frage! also ich würde mal behaupten es geht jedes halbwegs starke glas - glas hält ja einiges an hitze aus und wird wegen dem bisserl backrohr nicht schmelzen oder springen. ich habe es nicht probiert, aber denke alle von dir aufgezählten varianten müssten klappen!

      gutes gelingen wünsche ich dir! :-)
      lg, tanja

      Löschen