Sonntag, 16. März 2014

Gefüllte Schokomuffins mit Rum

Nachdem ich monatelang schon auf Alkohol verzichte, hatte ich heute Lust ein Rezept für Schokomuffins aufzupeppen - und irgendwie sprang mir die Rumflasche ins Auge... Keine Sorge - man kann ihn auch problemlos weglassen, oder durch etwas anderes ersetzen! Das Rezept ist in erster Linie wegen der Füllung empfehlenswert. Die Idee stammt von ichkoche.at - allerdings habe ich es etwas abgewandelt für meine Zwecke!

Wer schon immer mal Schokoküchlein mit flüssigem Kern machen wollte, sich aber nicht getraut hat (aus Angst vor Salmonellen oder es könnte nicht flüssig werden...), ist mit diesem Rezept auf der sicheren Seite: es geht schnell, ist einfach und wenn man die Muffins nicht warm essen möchte, ist der Kern trotzdem noch weich...


Das Rezept:
(ca. 18 Stk.)
200g weiche Butter
200g feinen Zucker
2 gehäufte EL ungesüßten Kakao
1 gute Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker
1 EL Rum (und wem das nicht genug ist, der kann noch etwas Rumaroma hinzufügen)
6 Freilandeier
200g glattes Mehl
50g gemahlene Mandeln
1/2 Pkg. Backpulver
150g Zartbitterschokolade
50g Haselnussaufstrich

frische Beeren, Staubzucker und Schokospäne als Deko!


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMazYzXzE5OTQ0ckE/edit?usp=sharingDie Butter mit dem Zucker, dem Kakao, dem Salz, dem Vanillezucker und dem Rum (und ev. Rumaroma) schaumig rühren. Die Eier hinzufügen (immer 1-2 auf einmal unterrühren) und die Masse mixen bis sie schön fluffig ist. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und gemeinsam mit den Mandeln kurz unterrühren bis die Masse glatt ist.

Die Zartbitterschokolage hacken und schmelzen (über heißem Wasser, oder wie in meinem Fall einfach in der Mikrowelle - aufpassen, dass sie nicht überhitzt!), den Haselnussaufstrich hinzufügen - der macht die Füllung süßer, und er sorgt dafür, dass die Füllung auch im abgekühlten Zustand noch weich bleibt!

Muffinförmchen (in Muffinblechen) zur Hälfte mit Teig befüllen (in der Mitte eine kleine Mulde machen), geschmolzene Schokolade einfüllen und mit Teig bedecken. Ich mache das mit zwei Spritzbeuteln (Gefriersackerl tun es auch - einfach eine Ecke abschneiden wenn der Teig drin ist!) um mir die Sauerei mit Löffeln zu ersparen. Man muss sich nicht lange damit aufhalten den Teig glatt zu streichen - das geht von selbst wenn die Muffins erst mal im Ofen sind!

Die Bleche in das vorgeheizte Backrohr stellen und die Muffins bei 180° Ober-/Unterhitze (160° Heißluft, allerdings rate ich davon ab Muffins mit Heißluft zu backen - wird am Ende halt doch nicht so saftig!) für ca. 25-30 Minuten backen. Die Stäbchenprobe ist wegen der Füllung nicht möglich, aber länger als 30 Minuten sollte es nicht dauern!

Mit frischen Beeren (Hallo Frühling, hallo Sommer!), Staubzucker und Schokospänen dekorieren und noch lauwarm servieren!

Sonntag, 2. März 2014

Cheesecake mit roter Grütze

Dieses Mal ist wirklich viel Zeit vergangen seit meinem letzten Rezept, aber das Leben lässt sich nicht immer planen. Im Jänner verbrachte ich viel Zeit im Krankenhaus - wobei der Grund dafür letzten Endes zwar verfrüht eintraf, aber ein wunderschöner ist: meine süße Tochter! Jetzt ist sie schon größer, wir sind fast am errechneten Geburtstermin angekommen und unser Leben spielt sich langsam ein - ich habe also wieder Zeit für neue Rezepte... Auch wenn diese erst mal einfach sein werden - aber einfach ist bekanntlich nicht zu verachten! ;-)
Heute präsentiere ich euch ein Rezept für gebackenen Käsekuchen mit roter Grütze von einem meiner Lieblingsblogs - schaut vorbei auf Lykkelig und lasst euch verzaubern!

Das Rezept:
(24cm Springform)
130g Butterkekse (Vollkorn)
80g zerlassene Butter

4 Freilandeier
150g feinen Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 TL Vanilleextrakt oder Mark einer Vanilleschote
500g Magertopfen (= Quark)
400g Frischkäse Doppelrahmstufe
1 Packung Puddingpulver (Vanille)
300g Rote Grütze (gekauft oder selbstgemacht)


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMaUVJRFRDSW1fV2M/edit?usp=sharingZuerst die Butterkekse in einem Plastiksackerl (Gefrierbeutel) mit dem Nudelholz zu Brösel zerkleinern. In eine Schüssel geben und mit der zerlassenen Butter vermengen. Eine Springform ausbuttern und die Keksbröselmasse darin verteilen und festdrücken. Danach im Kühlschrank kaltstellen.

Die Eier mit dem Zucker, der Zitronenschale und dem Vanilleextrakt für einige Minuten schaumig schlagen. Den Topfen und den Frischkäse hinzufügen und glattrühren und zuletzt das Puddingpulver untermengen.

Den Keksboden für 10 Minuten bei 150° im vorgeheizten Backrohr backen und kurz auskühlen lassen. Danach die Topfenmasse und die rote Grütze abwechselnd Löffel für Löffel in die Form geben und zuletzt mit Hilfe eines Kochlöffelstiels Schlieren ziehen. Für etwa 75-90 Minuten (je nach Backrohr und Backform) backen... 

Mein Ergebnis sah leider anders aus als das Original - meinem Mann gefällt meine Variante besser, ich persönlich hätte ihn lieber wie bei Lykkelig gehabt - dafür hätte er aber sicher länger oder bei höherer Temperatur in den Ofen gemusst. daher bitte einfach ausprobieren und bei Bedarf länger im Backrohr lassen! :-)

Gut abkühlen lassen und dann servieren!